Merse in der Spitzengruppe beim letzten Kerwerennen der Saison, Philipp 5. in Gießen, Büschi 3. bei der LVM Bergzeitfahren: - RC Silber-Pils Bellheim 03 e.V - Radsport in der Pfalz
17650
post-template-default,single,single-post,postid-17650,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive
 

Merse in der Spitzengruppe beim letzten Kerwerennen der Saison, Philipp 5. in Gießen, Büschi 3. bei der LVM Bergzeitfahren:

Merse in der Spitzengruppe beim letzten Kerwerennen der Saison, Philipp 5. in Gießen, Büschi 3. bei der LVM Bergzeitfahren:

Büschi konnte sich am Samstag einen guten 3. Platz hinter Fred Dombrowski und Patrick Lechner beim Bergzeitfahren in Homburg sichern. 9:44min benötigte er für die 5,5km.

Philipp berichtet aus Gießen:

Letzten Sonntag stand ich beim Kriterium in Gießen am Start. Die 800m Runde, um das Stadttheater, musste 80 mal gefahren werden. In einem überschaubaren Starterfeld war dennoch höchste Qualität, durch Fahrer wie Florenz Knauer und Mario Vogt, geboten. Von Beginn an konnte ich regelmäßig in die Punkte sprinten. Durch zwei längere Ausreißversuche meiner Konkurrenz wurde der Weg zum Podium schwierig. Anfangs war es Lütters (Team Kernhaus) mit Hauschke (Team Melsungen) die sich für mehrere Wertungen absetzen konnten. In der zweiten Rennhälfte war es dann Simon Redmers (Team Gesundshop24) der durch eine souveräne Flucht mehrere Wertungen für sich entscheiden konnte und somit das Rennen gewann. Während des Rennens konnten wir zu elft das restliche Starterfeld überrundet. In der Schlusswertung konnte ich durch Platz zwei hinter Florenz Knauer mir noch Platz 5 sichern.

Merse berichtet aus Dierbach und Bornheim:

Krankheitsbedingt nur zu dritt waren wir in Dierbach am Start. Uns war klar das es so natürlich schwierig wird alle Attacken abzudecken. Büschi und Josh taten die ersten beiden Runden ihr Bestes und dann war ich mehrfach dabei. Nach etwa sechs Runden entwischte eine Gruppe und nachdem Büschi nachfuhr sprang ich die Lücke am Berg zu. Nur 1-2 Fahrer konnten folgen, doch in der Abfahrt rollte alles wieder zusammen und die nun folgende Attacke war die Entscheidende. Im Endeffekt waren dann neun Fahrer vorne und das Rennen war praktisch entschieden. Im Sprint des Feldes wurde ich dann immerhin noch zweiter und belegte damit Platz 11.

In Bornheim sollten die Fehler aus Böhl nicht wiederholt werden. Die Ansage war klar. Präsent vorne bei allen Attacken dabei sein. Es entwickelte sich ein richtig schnelles Rennen und wir harmonierten perfekt. Josh sprang mehrfach mit, Philipp war sehr stark und attackierte häufig mit und Tim wie immer unermüdlich im zufahren von Löchern. Wir zeigten, dass wir auch ohne unseren besten Mann Joschka, Mister merkt nichts Robin und Marc bei einem Rennen auf höchstem Niveau ganz vorne mitfahren können. Nächste Woche brauchen wir euch aber wieder😉. Nach der dritten Wertung gelang es mir dann die starke Vorarbeit der Jungs mit einem Platz in der fünfköpfigen Gruppe des Tages zu belohnen. Zusammen mit Leon Echtermann (Herrmann), Jannik Steimle (Vorarlberg) und den zwei Kemptenern Chris Schmieg und Steffen Greger hatte ich nun gut 30 harte Runden vor mir. Zunächst sprintete ich auch nicht um Punkte mit, da ich schon im roten Bereich war und sicher dabei bleiben wollte. Mein Plan einer Schlussoffensive ging nur teilweise auf, da Leon die Gruppe, kurz vor Schluss, nochmal sprengte. Mit 9 Punkten belegte ich Platz 6, womit ich echt zufrieden bin. Das Podium wäre nur mit einem glücklichen Rennverlauf möglich gewesen. Es hat aber richtig Spaß gemacht mit den Jungs vorne und auch die Teamfahrer hielten mir super den Rücken frei👌🏻

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.